Medical Flossing bezeichnet das relativ stramme Umwickeln von Extremitätengelenken oder -teilen mittels eines speziell dafür entwickelten Gummibandes und einer speziellen Applikationstechnik. Es lässt sich in fast alle üblichen Therapie-Methoden integrieren und hilft, die Bewegungsfreiheit zu verbessern und Schmerzen zu senken.

Mittels Medical Flossing lassen sich nahezu alle akuten, subakuten und chronischen Schmerzzustände- sowie Bewegungseinschränkungen - vorrangig an den Extremitäten, dem Thorax und des Beckens - positiv beeinflussen. Sowohl ganz frische Sportverletzungen, als auch ältere (chronische) - in der Bewegung stark reduzierte Gelenke - können von der Anwendung profitieren. Zudem kann man es auch nach der Belastung zur Einleitung der Regeneration einsetzen.

Hier nur einige Beispiele, wo Medical Flossing in Verbindung mit den anderen physiotherapeutischen Therapiemethoden effektiv eingesetzt wird: 

  • Achillodynien
  • Z.n. Achillessehnen-Operationen
  • Plantarfasziitis
  • Prellungen
  • Hallux valgus
  • Distorsionen des Sprunggelenkes
  • Kapsel- und Bandverletzungen jeder Art an allen Gelenken
  • Muskeltonusstörungen
  • Muskelzerrungen und -Faserrisse
  • Überlastungssyndrome jeder Art (Runners Knee, Jumpers Knee, Epicondylitis, etc.)
  • Narbenverklebungen und Verwachsungen - auch Verbrennungsnarben
  • Z.n. Operationen
  • Arthrosen (aller Gelenke)
  • Gelenkschwellungen und Ergüsse
  • Becken-Funktionsstörungen
  • Rippenblockierungen und Dorsalgien