CranioSacrale Therapie ist eine Behandlungsmethode der Osteopathie und stützt sich auf die Entdeckungen William Garner Sutherlands (1873 - 1954), dass die Schädelknochen gegeneinander beweglich sind und dass Gehirn sowie Rückenmark eine pulsierende Eigenbewegung haben.

Das CranioSacrale System besteht aus den Membranen und der cerebrospinalen Flüssigkeit, die das Gehirn und Rückenmark umgeben und schützen. Es erstreckt sich von den Knochen des Schädels, Gesichts und Mundes – dem Cranialen Anteil – bis zu den Knochen des Beckens – dem Sacralen Anteil.

Weil dieses wichtige System die Entwicklung und Funktionsfähigkeit des zentralen Nervensystems beeinflusst, kann ein Spannungsungleichgewicht oder Restriktionen zu einer Vielfalt von sensorischen, motorischen oder anderen neurologischen Symptomen führen. Diese Probleme können mit chronischen Schmerzen, Migräne, Sehstörungen, Skoliose, koordinativen Veränderungen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, sowie anderen Beschwerden einhergehen.

CranioSacrale Therapie ist eine sanfte manuelle Methode zur Beurteilung und Behandlung des CranioSacralen Systems. Hierdurch werden die natürlichen Heilungsmechanismen des Körpers stimuliert, um somit das innere Milieu des zentralen Nervensystems zu verbessern, die negativen Auswirkungen von Stress entschwinden zu lassen, den Widerstand gegen Krankheiten zu stärken und die Gesundheit zu unterstützen.